Homepage
MenschenLieferkette
Verpflichtungen hinsichtlich der Lieferkette

Verpflichtungen hinsichtlich der Lieferkette

Wir überprüfen unsere Lieferkette mit dem Ziel, diejenigen Industrien, Länder und Themen zu identifizieren, bei denen wir die besten Möglichkeiten sehen, Risiken zu erkennen und einzudämmen sowie die Lebensumstände der Arbeitnehmer:innen positiv zu beeinflussen.

Wenn wir ein Problem in unserer Lieferkette erkennen, handeln wir schnell und priorisieren dabei Lösungen, die den Arbeitnehmer:innen zugutekommen. Wir arbeiten mit Industriepartner:innen zusammen, um systemische Probleme anzugehen und Programme umzusetzen, die eine kontinuierliche Verbesserung für unsere Lieferant:innen und die Mitarbeiter:innen fördern. Im Rahmen unserer Sorgfaltspflicht bemühen wir uns darum, negative Auswirkungen zu identifizieren, zu verhindern und zu minimieren. Neben intern und extern verfügbaren Daten lassen wir uns auch von externen Stakeholder:innen wie Branchenexpert:innen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Nichtregierungsorganisationen beraten. Wir verpflichten uns, unseren Einfluss zu analysieren und zu bewerten. Unsere Strategien und Maßnahmen konzentrieren sich auf folgende Schlüsselbereiche:

Sichere Arbeitsplätze

Sichere und gesunde Arbeitsplätze haben bei Amazon höchste Priorität. Wir verfügen über globale Teams, die zusammen mit den Lieferant:innen daran arbeiten, das Bewusstsein der Mitarbeiter:innen für Sicherheitsangelegenheiten zu schärfen, ihre Beteiligung an der Sicherheitskultur des Standorts zu fördern und Initiativen voranzutreiben, mithilfe derer das Wohlbefinden der Mitarbeiter:innen r in Bezug auf für sie besonders wichtige Themen verbessert wird.

Unsere Lieferanten müssen ihren Arbeitnehmer:innen eine sichere und gesunde Arbeitsumgebung bieten und mindestens die geltenden Gesetze bezüglich der Arbeitsbedingungen einhalten. Darüber hinaus setzen wir uns dafür ein, Verbesserungen in den folgenden zentralen Bereichen voranzutreiben: (1) Arbeitssicherheit, einschließlich einer angemessenen Absicherung von Maschinen und der Sicherstellung, dass Lieferant:innen körperlich anspruchsvolle Aufgaben stets erkennen, bewerten und kontrollieren, um zu gewährleisten, dass die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer:innen nicht gefährdet wird; (2) Notfallbereitschaft und Notfallplanung und (3) Hygiene und Unterkunft, wobei Wohnanlagen sauber und sicher sein müssen, wenn Lieferant:innen diese für ihre Mitarbeiter:innen bereitstellen.

Während unserer gesamten Geschäftsbeziehung führen wir bei den Lieferant:innen für unsere Eigenmarken vor Ort Kontrollen der Sicherheitsbedingungen durch. Diese umfassen die Bewertung von Schutzvorkehrungen wie angemessene Brandschutzsysteme, hygienische Schlafräume und Einrichtungen sowie eine angemessene Absicherung der Maschinen. Wir erwarten von unseren Lieferant:innen, Probleme mit der Materialsicherheit zu beheben, bevor sie mit der Produktion für Amazon beginnen. Die Ergebnisse der Bewertungen werden regelmäßig von der Geschäftsleitung der Amazon Eigenmarken überprüft und bei Bedarf werden mit den Lieferant:innen Pläne für Korrekturmaßnahmen entwickelt und umgesetzt.

Im Jahr 2020 weiteten wir unsere Zusammenarbeit mit dem Sustaining Competitive and Responsible Enterprises (SCORE)-Programm der IAO aus, einem Programm für Lean Manufacturing, dessen Fokus darauf liegt, in kleinen und mittelgroßen Herstellungsbetrieben die Produktivität zu steigern und die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Zu Beginn der Pandemie unterstützte das SCORE-Training Fabriken dabei, einen Produktionsplan zu erstellen, Produktionslinien umzustrukturieren und Richtlinien für mehr Abstand und Sicherheit zu implementieren. Wir arbeiteten mit Lieferant:innen in Indien und China zusammen, um ihnen Schulungen und Unterstützung bei der Implementierung von Verbesserungsplänen in fünf Bereichen anzubieten: Kooperation am Arbeitsplatz, Gesundheit und Sicherheit, Qualitätsmanagement, saubere Produktion und Personalmanagement. Durch SCORE konnten wir 4.398 Angestellten in unserer Lieferkette Schulungen zu Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. Bis heute haben die Amazon Lieferanten, die für das SCORE-Training angemeldet sind, 1.517 Projekte zur Verbesserung von Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz abgeschlossen, die aus 1.219 Verbesserungsvorschlägen resultierten, die von den Mitarbeiter:innen eingereicht wurden. Bis jetzt haben acht Standorte SCORE-Teilnahmezertifikate von der SCORE-Academy erhalten, was zeigt, dass sie die SCORE-Methodik in ihre Verfahren und Betriebsabläufe integriert haben.

Frei gewählte Beschäftigung

Wir tolerieren keinerlei Zwangsarbeit in unserer Lieferkette. Unsere Lieferkettenstandards verbieten jegliche Form von Zwangsarbeit und Menschenhandel. Dazu gehören die Erhebung von Vermittlungshonoraren für Arbeitnehmer:innen, das Einbehalten von Pässen oder persönlichen Unterlagen sowie Arbeitszwang durch die Androhung von Abschiebung oder Kontaktaufnahme mit Einwanderungsbehörden. Im Rahmen unserer Kontrollen der Lieferant:innen von Amazon Eigenmarken ermitteln wir das Herkunftsland/-gebiet der Mitarbeiter:innen und die Höhe ihrer Vermittlungshonorare. Falls derartige Gebühren gezahlt wurden, verlangen wir von Lieferant:innen die volle Rückerstattung an die Mitarbeiter:innen. Zwangsarbeit findet häufig im Verborgenen statt und lässt sich schwer bekämpfen. Uns ist bewusst, dass in diesem Bereich nur gemeinsam Fortschritte erzielt und systematische Änderungen vorgenommen werden können. Dafür müssen Unternehmen, Behörden und die Zivilgesellschaft zusammenarbeiten. In unserer Erklärung zur modernen Sklaverei erfahrt Ihr mehr über unser Konzept gegen Zwangsarbeit.

Amazon arbeitet derzeit mit diversen Organisationen zusammen, um ganzheitliche Konzepte für den Kampf gegen Zwangsarbeit zu entwickeln:

  • Polaris: Amazon unterstützt Polaris, eine gemeinnützige Organisation, die den Opfern und Überlebenden von Menschenhandel hilft. Über die Notrufnummer „National Human Trafficking Hotline“ für die USA hat Polaris seit 2007 mehr als 63.000 Fälle von Menschenhandel und Arbeitsausbeutung ermittelt und bearbeitet. AWS arbeitet mit Polaris zusammen, um bahnbrechende Technologien in die Infrastruktur der Organisation zu integrieren und so die Entwicklung des größten bekannten Datensatzes zu Menschenhandel in den USA zu beschleunigen. Polaris verwendet diese Daten, um die Art und Weise nachzuvollziehen und zu verbessern, wie Menschenhandel ermittelt und Opfern und Überlebenden geholfen wird. Damit sollen diese Verbrechen in Zukunft verhindert werden.
  • Responsible Labor Initiative: Die Responsible Labor Initiative besteht aus Stakeholder:innen verschiedener Branchen, die sich dafür einsetzen, dass die Rechte von Arbeitnehmer:innen in globalen Lieferketten, die durch Zwangsarbeit gefährdet sind, konsequent geachtet und gefördert werden.
  • StolenYouth: Amazon arbeitet mit StolenYouth zusammen. Die Organisation aus Seattle hat die Mission, den Kinderhandel im Bundesstaat Washington durch Prävention, Ressourcenangebote an die Opfer und Stärkung der Überlebenden zu beenden. Damit sollen sie ein positives und produktives Leben führen können. Wir unterstützen StolenYouth in Form von finanzieller Unterstützung und Sachspenden.
  • Tech Against Trafficking: Tech Against Trafficking (TAT) ist ein Bündnis von Unternehmen, die mit global tätigen Expert:innen zusammenarbeiten, um den Menschenhandel mithilfe von Technologien zu bekämpfen. Amazon ist Teil des Lenkungsausschusses von TAT und greift auf die Expertise und Ressourcen von AWS zurück, um technische Lösungen auszubauen, die gegen Menschenhandel eingesetzt werden.
  • Truckers Against Trafficking: Wir sind offizieller Sponsor von Truckers Against Trafficking (TAT), einer Organisation, die sich der Bekämpfung des Menschenhandels in der Lkw-Branche widmet, und haben begonnen, Schulungsmodule der TAT in Schulungen für unsere interne Fahrerflotte zu integrieren, um ihnen zu zeigen, wie sie potenzielle Opfer des Menschenhandels identifizieren und ihnen helfen können. Stand Januar 2021 haben wir 100 % der Mitarbeiter:innen, die als Lkw-Fahrer:innen arbeiten, geschult.
  • Thorn: Thorn ist eine Organisation, die Technologien entwickelt, um Kinder vor sexuellem Missbrauch zu schützen. Dazu gehört Spotlight, ein Produkt, in dem Machine-Learning-Tools von AWS eingesetzt werden. Mithilfe der fortschrittlichen Machine-Learning-Funktionen von Spotlight sparen Ermittler:innen Zeit, da Anzeigen, die potenziell gefährdete Kinder erkennen, automatisch gekennzeichnet werden. Ermittler:innen können individuelle Warnmeldungen festlegen und für ihre Ermittlungen die ständig wachsende Anzeigendatenbank von Spotlight durchsuchen. Spotlight hat zur Ermittlung von 17.000 Kindern beigetragen, die Opfer von Sexhandel waren.
  • Unseen: Wir unterstützen die Moderne Sklaverei-Hotline Unseen aus dem Vereinigten Königreich bei ihren Bemühungen, den potenziellen Opfern moderner Sklaverei unmittelbare und langfristige Unterstützung zu bieten, und wollen die weitere Entwicklung der Hotline sicherstellen. Die Hotline bietet potenziellen Opfern moderner Sklaverei eine direkte Reaktion und Dienstleistungen und unterstützt sie durch Schulungen und Programme.

Geschlechtergleichheit

Geschlechtergleichheit ist ein fundamentales Menschenrecht und eine notwendige Grundlage für eine wirklich nachhaltige Lieferkette. Gute Arbeitsplätze für Frauen wirken sich positiv auf die Gesellschaft aus und wir arbeiten aktiv daran, Frauen im Hinblick auf ihre Gesundheit, ihre finanzielle Situation und ihre berufliche Entwicklung darin zu stärken, eigene Entscheidungen zu treffen. Amazon arbeitet mit dem HERproject von BSR zusammen, einer Initiative, die globale Marken, ihre Lieferant:innen und lokale Partner:innen zusammenbringt, um Maßnahmen für die Gesundheit am Arbeitsplatz, für die finanzielle Eingliederung und für die Gleichstellung zu entwickeln und zu implementierten. Im Rahmen unserer Partnerschaft mit dem HERproject arbeiten wir mit Lieferant:innen in China, Bangladesch, Vietnam und Indien zusammen. Bis 2021 haben wir fast 12.000 Frauen mit dem HERproject-Programm erreicht, das Gesundheits- und Finanzschulungen beinhaltet, und so für Mitarbeiterinnen und Unternehmensleitungen eine Grundlage geschaffen, um gegen geschlechtsspezifische Diskriminierung vorzugehen.

Im Jahr 2021 unterzeichnete Amazon die Women Empowerment Principles, womit wir uns zu einer Reihe von Prinzipien verpflichten, welche die Vereinten Nationen aufgestellt haben, um Geschlechtergleichheit und Stärkung der Frauen am Arbeitsplatz, auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft zu fördern.

Faire Löhne

Wir möchten eng mit Lieferant:innen, Geschäftspartner:innen und Interessensverbänden zusammenarbeiten, um die kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen einschließlich fairer und pünktlicher Lohnzahlung zu überwachen und zu fördern. Wir verfügen über eigens zusammengestellte Teams auf der ganzen Welt, die direkt mit den Lieferant:innen zusammenarbeiten, um die Einhaltung dieser Standards zu verfolgen und darüber zu berichten.

Unsere Lieferant:innen sind verpflichtet, die gesetzlich vorgeschriebene Vergütung(einschließlich Überstunden und Zusatzleistungen) zu zahlen, und wir fordern sie dazu auf, kontinuierlich zu überprüfen, ob ihre Mitarbeiter:innen ausreichend verdienen, um ihre Grundbedürfnisse und die ihrer Familien zu decken.

Wir erwarten von Lieferant:innen von Amazon Eigenmarken in vielen Regionen, sich für das Programm „Better Work“ anzumelden. Es handelt sich hierbei um eine Partnerschaft zwischen der Internationalen Arbeitsorganisation und der Internationalen Finanz‑Corporation, einem Teil der Weltbankgruppe, deren Fokus auf der Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Achtung der Arbeitsrechte in der Bekleidungsindustrie liegt und die die Branche wettbewerbsfähiger machen möchte. Durch die Zusammenarbeit mit Fabriken und die Schulungen der Mitarbeiter:innen zu ihren Rechten, kann Better Work dazu beitragen, dass nationale Arbeitsgesetze und internationaler Arbeitsstandards besser eingehalten werden.

Wir führen ausführliche Untersuchungen zu fairen Löhnen innerhalb unserer Lieferkette von Produkten für Amazon Eigenmarken durch und wollen im Jahr 2021 Möglichkeiten für die zukünftige Programmgestaltung identifizieren.

Umweltschutz

Wir möchten sicherstellen, dass bei der Herstellung unserer Produkte keine unnötigen Umweltschäden verursacht werden. Wir sind Mitglied der Sustainable Apparel Coalition, einem branchenübergreifenden Zusammenschluss führender Bekleidungs- und Schuhmarken, Einzelhändler:innen, Hersteller:innen, Nichtregierungsorganisationen, Wissenschaftler:innen und Regierungsorganisationen, die daran arbeiten, weltweit die ökologischen und sozialen Auswirkungen von Bekleidungsprodukten zu reduzieren. Wir fordern die Lieferant:innen von Amazon Eigenmarken dazu auf, ihre Prozesse anhand des von diesem Zusammenschluss festgelegten Higg Index zu bewerten. Dieser Index soll Hersteller:innen dabei helfen, die ökologische und soziale Nachhaltigkeit ihrer Betriebe zu messen. Wir setzen uns dafür ein, die Akzeptanz dieser Bewertung voranzutreiben und helfen unseren Lieferant:innen dabei , ihren Einfluss auf die Umwelt zu verstehen. Im Jahr 2021 hat Amazon das Ziel festgelegt, bis zum Jahresende die Daten zur ökologischen Nachhaltigkeit von 200 Lieferant:innen zu erfassen.

Entdecken
Aktuelles
Erfahren Sie, wie wir unser Potenzial, unseren Einfluss und unsere Innovationskraft für den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft einsetzen.
  • „So schlimm die Situation ist: Wie wir als Team hier gerade Menschen helfen können, macht mich unheimlich stolz.“ Ich kann mich diesen Worten meines Kollegen Daniel Vidackovic aus unserem Verteilzentrum in Eschweiler nur anschließen. Das Maß der Zerstörung macht sprachlos, auch weil etliche unserer Kolleg:innen vor Ort direkt betroffen sind. Umso dankbarer bin ich für alle Helfer:innen, die jetzt da sind, um das Leid zu lindern – und ich bin stolz auf die vielen Amazonians, die mit helfenden Händen dabei sind.
  • Mit unserer „Fun Run Week“ fördern wir nicht nur die Gesundheit und das Wohl unserer Mitarbeiter:innen, sondern helfen auch sozial benachteiligten Kindern. 18.000 Euro kamen durch die Gesundheitsaktion der Berliner Arche zugute.
  • Im Himalaya-Staat Nepal hat die Pandemie ihren Gipfel erreicht - mit dramatischen Folgen in der mehrheitlich armen Bevölkerung. Um vor Ort zu helfen, unterstützen wir das World Food Programm der Vereinten Nationen und das nepalesische Gesundheitsministerium mit dringend benötigten Covid-19-Schutzausrüstungen. Letzte Woche haben wir erstmals eine Frachtmaschine aus Deutschland auf den Weg geschickt.