Homepage
Menschen
Menschenrechte
Menschenrechte
Amazon setzt sich dafür ein, dass Menschen und Gemeinschaften, die die gesamte Wertschöpfungskette von Amazon unterstützen, mit grundlegender Würde und Respekt behandelt werden. Wir sind darum bemüht, sicherzustellen, dass die von uns angebotenen Produkte und Dienstleistungen in einer Wiese hergestellt werden, die die international anerkannten Menschenrechte respektiert.

Menschenrechte

Unser Konzept für Menschenrechte
Unser Engagement und unser Ansatz basieren auf führenden internationalen Standards und Rahmenwerken, die von den Vereinten Nationen und der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) entwickelt wurden. Unsere Strategie, um diese Verpflichtung für Menschenrechte zu erfüllen, basiert auf vier Grundsätzen: der Entwicklung strenger Richtlinien, dem Verankern der Menschenrechte in unserem Unternehmen, den Mechanismen zur Risikobewältigung sowie Transparenz und Stakeholder-Engagement.
  • Strenge Richtlinien
    Unsere Richtlinien gelten für alle Unternehmensbereiche, von unseren eigenen Betriebsabläufen über unsere Lieferkette bis hin zu den Gemeinschaften, in denen wir tätig sind. In unserem Bemühen, die Messlatte immer höher zu legen, haben wir im Jahr 2019 unseren langjährigen Einsatz für Menschenrechte in Form der Globalen Menschenrechtsgrundsätze bei Amazon festgehalten, welche die Grundlagen, wie wir die Achtung der Menschenrechte in unserem Unternehmen integrieren, widerspiegeln.
  • Verankern der Menschenrechte in unserem Unternehmen
    Wir verpflichten uns, die Menschenrechte bei unseren Unternehmensentscheidungen und im Rahmen unserer Richtlinien und Unternehmensgrundsätze zu berücksichtigen. Dieses Handeln beginnt beim Amazon Vorstand, der Ausschüsse zur Beaufsichtigung bestimmter Angelegenheiten ernennt. Neben anderen Aufgaben überwacht das Nominating and Corporate Governance Committee die globale Umweltverträglichkeit, die globale Umweltpolitik, die soziale Unternehmensverantwortung sowie Unternehmensrichtlinien, -verfahren und -initiativen. Das Leadership Development and Compensation Committee beaufsichtigt die globalen Strategien und Richtlinien für das Human Capital Management von Amazon. Als globales Unternehmen wissen wir um unsere Verantwortung und Chance, um Bewusstsein für Menschenrechtsthemen innerhalb unseres Unternehmens zu schaffen. Im Jahr 2020 haben wir unsere Schulungen zu Menschenhandel und Zwangsarbeit für die Mitarbeiter:innen in unserem Logistiknetzwerk intensiviert.
  • Mechanismen zur Risikobewältigung
    Wir möchten negative Auswirkungen auf die Menschenrechte ermitteln, verhindern und verringern und arbeiten kontinuierlich an der Verbesserung unseres Konzepts. Bei Amazon werden in jedem Geschäftsbereich zahlreiche Mechanismen eingesetzt, die uns helfen, unser Geschäft zu überwachen und an verschiedenen Punkten der Produkt- und Prozessentwicklung und in unseren täglichen Betriebsabläufen Entscheidungen zu treffen. Social Responsibility-Teams prüfen die Leistungsfähigkeit und Auswirkungen unserer eigenen Programme und untersuchen die Aktivitäten in unseren globalen Lieferketten. Uns ist bewusst, dass noch viel Arbeit vor uns liegt. Wir sind entschlossen, unseren Horizont zu erweitern und den potentiellen Einfluss unseres Unternehmens auf die Menschenrechte besser zu verstehen.
  • Transparenz und Stakeholder-Engagement
    Wir sind darum bemüht, die branchenweit bewährten Methoden bei der Sorgfaltspflicht für die Menschenrechte sicherzustellen, indem wir unsere Konzepte offenlegen und das Stakeholder-Engagement ausweiten. Wir veröffentlichen jedes Jahr die aktuellsten Informationen über unsere Programme, einschließlich externer Partnerschaften mit Organisationen, die unsere zentralen Menschenrechtswerte teilen.

    Wir veröffentlichen eine interaktive Lieferkettenkarte, die Informationen zu den Lieferant:innen für Kleidung, Unterhaltungselektronik, Lebensmittel und Haushaltswaren der Amazon Eigenmarke bietet. 2020 haben wir diese Karte um Lieferantenwerkstandorte, zusätzliche Lieferant:innen und Produktkategorien, weitere Informationen zu abgeschlossenen Kapazitätsaufbauprogrammen von einzelnen Lieferant:innen sowie geschlechtsspezifische Daten, falls verfügbar, erweitert.

    Außerdem haben wir im Jahr 2020 weitere Informationen über die Lieferantenbewertung und Auditergebnisse, über unsere Konzepte zur Einbindung von Mitarbeiter:innen sowie die für uns festgelegten Ziele zu Themen wie Schulungen zur Zwangsarbeit und der Stärkung der Frauenrechte veröffentlicht. In diesem Bericht informieren wir über unsere aktuellen Ziele, die Ergebnisse unserer Zuordnung, um unsere wichtigsten Risiken in Zusammenhang mit der Verletzung von Menschenrechten zu verstehen, die Ergebnisse unserer Folgenabschätzung bei Menschenrechtsfragen in Bezug auf Geräte und die Ergebnisse der Lieferantenaudits im Jahresvergleich. Wir berichten alljährlich gemäß dem Berichtsrahmen der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte und aktualisieren jährlich unsere Stellungnahme zu moderner Sklaverei.
Amazon Richtlinien und Standards
Wir setzen hohe Maßstäbe an uns und unsere Lieferant:innen.
  • Von den Mitarbeiter:innen in unseren Versandzentren über die Fahrer:innen, die Pakete an unsere Kund:innen liefern, bis hin zu den Fabrikarbeiter:innen, die die von uns verkauften Produkte herstellen – die Menschen sind entscheidend für unsere Mission, das kundenorientierteste Unternehmen der Welt zu sein. Diese Werte gelten schon seit Langem bei Amazon und diese Werte in einer Reihe von Menschenrechtsprinzipien festzuhalten, manifestiert, dass wir uns an allen Orten, an denen wir weltweit tätig sind, für grundlegende Menschenrechte und der Würde von Arbeitnehmer:innen einsetzen. Wir verpflichten uns, die Achtung der Menschenrechte in allen Bereichen unseres Unternehmens zu verankern.
  • Unsere Lieferkettenstandards führen detailliert die Ansprüche und Erwartungen an unsere Lieferant:innen, deren Lieferketten und die Verkaufspartner:innen, die Produkte bei Amazon verkaufen, auf. Sie basieren auf den Prinzipien der Inklusion, fortwährender Verbesserungen und der Verantwortlichkeit in der Lieferkette. Wir arbeiten mit Lieferant:innen zusammen, die die gleichen Grundsätze anstreben. Die Einhaltung der Standards durch die Lieferant:innen ist eine Bedingung für die Zusammenarbeit mit uns.
Mechanismen zur Risikobewältigung
Bei Amazon werden in jedem Geschäftsbereich zahlreiche Mechanismen eingesetzt, die uns helfen, unser Geschäft zu überwachen und an verschiedenen Punkten der Produkt- und Prozessentwicklung und in unseren täglichen Betriebsabläufen Entscheidungen zu treffen.
  • Innerhalb unserer Lieferkette bewerten und reagieren wir auf Risiken, indem wir neben intern und extern verfügbaren Daten auch die Beratung von externen Stakeholder:innen in Anspruch nehmen, wie z. B. Branchenexpert:innen, zivilgesellschaftliche Gruppen sowie regierungsunabhängige Organisationen.
  • Wir wissen, dass Überprüfungen alleine nicht ausreichen, um branchenübergreifend langfristige Änderungen zu bewirken. Wie viele Unternehmen in ähnlichen Branchen suchen wir nach neuen Möglichkeiten, die Verbesserung des Mitarbeiterschutzes voranzutreiben, einschließlich Programmen zum Kapazitätsaufbau der Lieferant:innen, Schulungen für Mitarbeiter:innen sowie der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen und der Zivilgesellschaft.
  • An unseren eigenen Standorten beschäftigen wir Teams, die die Risiken für unsere Mitarbeiter:innen bewerten und beheben. Diese Teams sorgen für einen offenen Dialog mit allen Mitarbeiter:innen weltweit, indem sie ihnen sinnvolle Beschwerdemechanismen und den Dialog mit Führungskräften ermöglichen.
  • Wir bemühen uns darum, eine diverse und inklusive Arbeitsumgebung zu schaffen, in der die Mitarbeiter:innen ihre Meinung frei äußern können und bei ihrer beruflichen Entwicklung unterstützt werden.
  • Zudem möchten wir unseren Mitarbeiter:innen während der Arbeit auf jeden Fall Sicherheit bieten. Wir arbeiten unablässig daran, neue Branchenstandards für Gesundheit und Sicherheit zu entwickeln.
  • Programm für verantwortungsbewusste Beschaffung
  • Verpflichtungen hinsichtlich der Lieferkette
  • Einsatz für die Mitarbeiter:innen
  • Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion
  • Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden
Die wichtigsten Risiken in Bezug auf Menschenrechte bei Amazon
In den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte wird Unternehmen empfohlen, ihre wichtigsten Risiken in Bezug auf Menschenrechte als ersten Schritt in einer umfassenden Menschenrechts-Due-Diligence-Strategie zu erkennen. Seit 2020 arbeiten wir gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen für Nachhaltigkeit und Menschenrechte „Article One Advisors“ an einer umfassenden Überprüfung der wichtigsten Risiken in Bezug auf Menschenrechte in unserem Unternehmen. Im Rahmen dieser Bewertung haben wir eine vielfältige Gruppe aus externen Menschenrechtsexpert:innen konsultiert und ihr Feedback in die Ergebnisse einfließen lassen. Wir haben die Ergebnisse mit international anerkannten Menschenrechtsstandards verglichen. Durch diese Bewertung identifizierten wir eine Reihe von Menschenrechtswerten sowie die wichtigsten Risiken in Bezug auf Menschenrechte bei Amazon. Unsere bestehenden Richtlinien und Programme thematisieren derzeit viele dieser Risiken, jedoch werden wir diese Bewertungsergebnisse verwenden, um auf unsere aktuellen Praktiken aufzubauen und unsere Bemühungen zur Sorgfaltspflicht für Menschenrechte zu priorisieren.
Unsere Lieferkette
Erfahren Sie mehr über unsere globale Lieferkette.
Die aufgeführten Betriebsstätten produzieren Kleidung, Unterhaltungselektronik und Haushaltswaren der Marke Amazon. Diese Liste wurde zuletzt im Juni 2021 aktualisiert und Änderungen sind vorbehalten; Aktualisierungen werden regelmäßig vorgenommen. Klicken Sie hier um auf eine CSV-Liste unserer Lieferanten zuzugreifen.

Bewusstsein für Menschenhandel

Amazon duldet weder Kinderarbeit noch Zwangsarbeit oder Menschenhandel in irgendeiner Form in den Betrieben oder der Wertschöpfungskette. Wir haben die Bestandteile der Verpflichtung zum Kampf gegen Menschenhandel (auch moderne Sklaverei genannt) in unserer alljährlichen Stellungnahme zu moderner Sklaverei, den Lieferkettenstandards und den Globalen Menschenrechtsgrundsätzen genau beschrieben.

Wir fördern das Bewusstsein durch Mitarbeiterschulungen und Partnerschaften. Unser Aufklärungsprogramm zu Menschenhandel bietet Mitarbeiter:innen weltweit fortlaufende Schulungen an, um Anzeichen von Menschenhandel zu erkennen und Bedenken den jeweiligen Behörden zu melden, sodass die Interessen der Opfer gewahrt werden. In unsere Schulungen wurden Videos und Materialien der Gangmasters and Labour Abuse Authority (GLAA) integriert, einer Behörde im Vereinigten Königreich, die sich auf die Untersuchung der Ausbeutung von Arbeitskräften fokussiert. Unser Team für globale Sicherheitsoperationen verfügt über Protokolle zur umgehenden Reaktion bei einem vermuteten Fall von Menschenhandel, egal in welchem Land es zu einem solchen Vorfall kommen sollte.

Wir sind außerdem offizieller Sponsor von Truckers Against Trafficking (TAT), einer Organisation, die sich der Bekämpfung des Menschenhandels in der Lkw-Branche widmet, und haben begonnen, Trainingsmodule der TAT in Schulungen für unsere interne Fahrerflotte zu integrieren, um ihnen zu zeigen, wie sie potenzielle Opfer von Menschenhandel identifizieren und ihnen helfen können. Bis Januar 2021 haben wir 100 % der Mitarbeiter:innen, die als Fahrer:innen für die mittlere Meile tätig sind, geschult.

  • Unserer alljährlichen Stellungnahme zu moderner Sklaverei
    Amazon duldet weder Kinderarbeit noch Zwangsarbeit oder Menschenhandel in irgendeiner Form in den Betrieben oder der Wertschöpfungskette.
  • Amader Kotha: Worker Helpline logo on a white background.
    Amader Kotha: Worker Helpline logo on a white background.
    Amader Kotha
    In 2020, Amazon began working with the Amader Kotha Helpline, which provides workers with a mechanism to report and resolve safety and other concerns in the ready-made garment sector in Bangladesh. The Helpline was initially established as a project of the Alliance for Bangladesh Worker Safety following the Rana Plaza tragedy. In 2018, the Helpline became an independent initiative available to all garment workers with the support of factories and brands.
  • Logo of amfori, an Amazon Sustainability partner
    Logo of amfori, an Amazon Sustainability partner
    Amfori
    In 2018, Amazon became of a member of Amfori, a leading global business association for open and sustainable trade. Amfori brings together over 2,500 retailers, importers, brands, and associations from over 40 countries to drive social performance and improvements across global supply chains.
  • The words Better Buying in blue and green lay over an image of a globe in green on the left-hand side of the logo.
    The words Better Buying in blue and green lay over an image of a globe in green on the left-hand side of the logo.
    Better Buying
    In 2019, Amazon began partnering with the Better Buying Initiative as part of their commitment to reimagining supply chain sustainability and leveraging data to strengthen supplier-buyer partnerships by improving purchasing practices. Better Buying's cloud-based platform enables suppliers to anonymously rate the purchasing practices of their buyers, providing data-driven insights which can be used by retailers, brands, and suppliers to continuously improve purchasing practices, and achieve mutually beneficial sustainability outcomes.
  • Logo of BSR|HERproject, an Amazon Sustainability partner
    Logo of BSR|HERproject, an Amazon Sustainability partner
    BSR HERproject
    In 2019, Amazon began partnering with BSR's HERproject, an initiative that brings together global brands, their suppliers, and local partners to create and implement workplace-based interventions on health, financial inclusion, and gender equality. Through our partnership with HERproject, we engage suppliers in China, Bangladesh, Vietnam, and India. As of December 2021, we have reached nearly 12,000 women with HERproject programming, including training on health and financial skills, and building the capacity of workers and factory management to combat gender-based discrimination in the workplace.
  • Logo of BSR, an Amazon Sustainability partner
    Logo of BSR, an Amazon Sustainability partner
    Business for Social Responsibility
    Amazon is a member of the Business for Social Responsibility (BSR), an organization of sustainable business experts that works with its global network of leading companies to build a just and sustainable world. Amazon participates in BSR initiatives such as Future of Fuels (a collaboration with a mission to build demand and promote adoption of clean energy technology for trucking), Clean Cargo Working Group (an initiative to reduce the environmental impacts of global goods transportation), and Tech Against Trafficking (a coalition of technology companies collaborating with global experts to help eradicate human trafficking using technology).
  • Nest logo on white background.
    Nest logo on white background.
    Nest
    In 2020, Amazon partnered with Nest, a nonprofit supporting the growth and development of the artisan sector to build a world of greater gender equity and economic inclusion. Through programs that improve worker wellbeing for those working outside the four-walled factory, Nest is bringing radical transparency and opportunity to the informal handworker economy globally. Amazon is proud to serve on Nest’s Steering Committee.
  • On the left hand side, the lowercase letters P, P, A are overlapping to create a venn diagram in the colors magenta, orange, and yellow. The words Public-Private Alliance for Responsible Minerals Trade on the right hand side in magenta color.
    On the left hand side, the lowercase letters P, P, A are overlapping to create a venn diagram in the colors magenta, orange, and yellow. The words Public-Private Alliance for Responsible Minerals Trade on the right hand side in magenta color.
    Public-Private Alliance for Responsible Minerals Trade
    Amazon joined the Public-Private Alliance for Responsible Minerals Trade (PPA) in 2020. The PPA is a multi-sector initiative among leaders in civil society, government, and industry to support projects in the Democratic Republic of the Congo and the surrounding Great Lakes Region of Central Africa that improve the due diligence and governance systems needed for ethical supply chains. In 2021, Amazon will provide additional funding towards these efforts and participate in work groups devoted to enhancing local data collection.
  • Responsible Business Alliance: Advancing Sustainability Globally logo on white background.
    Responsible Business Alliance: Advancing Sustainability Globally logo on white background.
    Responsible Business Alliance
    Amazon is a member of the Responsible Business Alliance (RBA), a nonprofit coalition of companies committed to supporting the rights and wellbeing of workers and communities worldwide affected by global supply chains.
  • The Responsible Labor Initiative logo on a white background.
    The Responsible Labor Initiative logo on a white background.
    Responsible Labor Initiative
    Amazon is a member of the Responsible Labor Initiative (RLI), a multi-industry, multi-stakeholder initiative focused on ensuring that the rights of workers vulnerable to forced labor in global supply chains are consistently respected and promoted. The RLI is run by the Responsible Business Alliance and focuses on ensuring that the rights of workers vulnerable to forced labor in global supply chains are consistently respected and promoted.
  • Sedex | Member logo on a white background.
    Sedex | Member logo on a white background.
    Supplier Ethical Data Exchange
    Amazon is a member of Sedex, a global membership organisation that empowers companies to implement responsible business practices and policies in their business and supply chain to build responsible supply chains. Sedex provides businesses with the tools, technology and insights needed to operate ethically, source responsibly and work with their Suppliers to create fair working conditions for the people who make their products and services.
  • Logo of the Sustainable Apparel Coalition, an Amazon Sustainability partner
    Logo of the Sustainable Apparel Coalition, an Amazon Sustainability partner
    Sustainable Apparel Coalition
    Amazon joined the Sustainable Apparel Coalition (SAC), an industry-wide group of more than 250 leading apparel and footwear brands, retailers, manufacturers, non-governmental organizations, academic experts, and government organizations working to reduce the environmental and social impacts of apparel products around the world. We encourage our Amazon-branded suppliers to evaluate their practices using the Coalition’s Higg Index, a tool to help manufacturers measure the social and environmental performance of their facilities.
  • Tech Against Trafficking logo on a white background.
    Tech Against Trafficking logo on a white background.
    Tech Against Trafficking
    Tech Against Trafficking is a coalition of companies collaborating with global experts to help eradicate human trafficking using technology.
Aktuelles
Erfahren Sie, wie wir unser Potenzial, unseren Einfluss und unsere Innovationskraft für den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft einsetzen.
  • „So schlimm die Situation ist: Wie wir als Team hier gerade Menschen helfen können, macht mich unheimlich stolz.“ Ich kann mich diesen Worten meines Kollegen Daniel Vidackovic aus unserem Verteilzentrum in Eschweiler nur anschließen. Das Maß der Zerstörung macht sprachlos, auch weil etliche unserer Kolleg:innen vor Ort direkt betroffen sind. Umso dankbarer bin ich für alle Helfer:innen, die jetzt da sind, um das Leid zu lindern – und ich bin stolz auf die vielen Amazonians, die mit helfenden Händen dabei sind.
  • Mit unserer „Fun Run Week“ fördern wir nicht nur die Gesundheit und das Wohl unserer Mitarbeiter:innen, sondern helfen auch sozial benachteiligten Kindern. 18.000 Euro kamen durch die Gesundheitsaktion der Berliner Arche zugute.
  • Im Himalaya-Staat Nepal hat die Pandemie ihren Gipfel erreicht - mit dramatischen Folgen in der mehrheitlich armen Bevölkerung. Um vor Ort zu helfen, unterstützen wir das World Food Programm der Vereinten Nationen und das nepalesische Gesundheitsministerium mit dringend benötigten Covid-19-Schutzausrüstungen. Letzte Woche haben wir erstmals eine Frachtmaschine aus Deutschland auf den Weg geschickt.