Wesentliche Verpflichtungen

Wir verpflichten uns, unsere Auswirkungen zu analysieren und unsere Strategien und Maßnahmen auf die folgenden Schlüsselbereiche zu konzentrieren.

Wir prüfen unsere Lieferkette, um die Industrien, Länder und Themen zu identifizieren, in denen wir die größten Möglichkeiten haben, Risiken zu erkennen und einzudämmen und die Lebensumstände der Arbeitnehmer positiv zu beeinflussen. Dafür nutzen wir interne und externe Daten sowie die Beratung durch Branchenexperten, zivilgesellschaftliche Gruppen und Nichtregierungsorganisationen. Wenn Probleme in unserer Lieferkette auftreten, handeln wir schnell und priorisieren dabei Lösungen, die den Arbeitnehmern zugutekommen. Wir arbeiten mit Industriepartnern zusammen, um systemische Probleme zu vermeiden und Programme umzusetzen, die eine kontinuierliche Verbesserung für unsere Lieferanten und Arbeitnehmer fördern.

Sichere Arbeitsplätze
Sichere und gesunde Arbeitsplätze haben bei Amazon höchste Priorität. Wir verfügen über globale Teams, um das Bewusstsein der Arbeitnehmer für Sicherheitsangelegenheiten zu schärfen, ihre Beteiligung an der Sicherheitskultur zu fördern und Initiativen voranzutreiben, die sich auf das Wohl der Arbeitnehmer in Bezug auf die für sie wichtigsten Angelegenheiten konzentrieren.

Unsere Lieferanten müssen ihren Arbeitnehmern eine sichere und gesunde Arbeitsumgebung bieten und mindestens die geltenden Gesetze bezüglich der Arbeitsbedingungen einhalten. Darüber hinaus sind wir bestrebt, den Fortschritt in den folgenden wichtigen Bereichen voranzutreiben: (1) Arbeitssicherheit, einschließlich einer angemessenen Absicherung von Maschinen und der Sicherstellung, dass Lieferanten kontinuierlich körperlich anspruchsvolle Aufgaben erkennen, bewerten und kontrollieren, um zu gewährleisten, dass die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer nicht gefährdet wird; (2) Notfallbereitschaft und Reaktionsplanung; und (3) Hygiene und Unterkunft, wobei Wohnanlagen sauber und sicher sein müssen, wenn Lieferanten diese für ihre Arbeitnehmer bereitstellen.

Während unserer gesamten Geschäftsbeziehung führen wir bei den Lieferanten vor Ort Audits der Sicherheitsbedingungen durch – oft mehrmals im Jahr. Dazu gehören die Bewertung von Schutzvorkehrungen wie angemessene Brandschutzsysteme, hygienische Schlafsäle und Einrichtungen sowie eine angemessene Absicherung von Maschinen.

Wir setzen voraus, dass Lieferanten diese Probleme lösen, bevor sie mit der Produktion bei Amazon beginnen. Die Ergebnisse der Audits und Bewertungen werden regelmäßig von der Geschäftsleitung des jeweiligen Unternehmens überprüft, und bei Bedarf werden bei den Lieferanten Korrekturpläne umgesetzt.

Frei gewählte Beschäftigung
Wir tolerieren den Einsatz von Zwangsarbeit in unserer Lieferkette in keiner Form. Unser Verhaltenskodex für Lieferanten verbietet alle Formen von Zwangsarbeit und Menschenhandel; dazu gehören die Erhebung von Einstellungsgebühren für Arbeitnehmer, das Einbehalten von Pässen oder persönlichen Unterlagen sowie Arbeitszwang durch Abschiebedrohungen oder Kontaktaufnahme mit Einwanderungsbehörden. Während unserer Untersuchungen ermitteln wir das Herkunftsland/-gebiet gefährdeter Arbeitnehmer und wie viel sie an Einstellungsgebühren bezahlt haben. Falls derartige Gebühren gezahlt wurden, verlangen wir vom Lieferanten die volle Rückerstattung an die Arbeitnehmer.

Wir wirken bei branchenweiten Bemühungen mit, diese Themen ganzheitlich anzugehen und einen Wandel in der breiteren Personalbeschaffungsbranche zu fördern. Dazu gehören:

  • Tech Against Trafficking: Tech Against Trafficking ist ein Bündnis von Technologieunternehmen, die mit globalen Experten zusammenarbeiten, um den Menschenhandel mit Hilfe von Technologien zu bekämpfen.
  • Global Business Coalition Against Trafficking (GBCAT): GBCAT ist eine von Unternehmen geleitete kollaborative Initiative, die sich für die Bekämpfung des Menschenhandels im globalen Geschäftsbetrieb einsetzt.
  • Responsible Labor Initiative: Die Responsible Labor Initiative umfasst mehrere Interessenvertreter aus verschiedenen Branchen, die sicherzustellen versuchen, dass die Rechte von Arbeitnehmern in globalen Lieferketten, die für Zwangsarbeit anfällig sind, konsequent geachtet und gefördert werden.

Erfahren Sie hier mehr über unseren Ansatz zur Zwangsarbeit in unserer Stellungnahme zu moderner Sklaverei.

Unterstützung von Frauen
Hochwertige Arbeitsplätze für Frauen wirken sich positiv auf die Gemeinschaften aus und wir arbeiten aktiv daran, Frauen in allen Bereichen von Gesundheit, Finanzen und beruflicher Entwicklung zu stärken. Dazu gehören die Zusammenarbeit mit weltweit anerkannten Programmen wie Better Work und die im Jahr 2019 gestartete Initiative mit dem BSR HERproject™ der gemeinnützigen Organisation „Business for Social Responsibility“. Bislang sind mehr als 8.000 Frauen in unserer Lieferkette am BSR HERproject™ beteiligt.

Faire Löhne
Wir verpflichten uns zu einer engen Zusammenarbeit mit Lieferanten, Geschäftspartnern und Verbänden mehrerer Interessenvertreter, um die kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu überwachen und zu fördern, einschließlich fairer und pünktlicher Lohnzahlung. Wir verfügen über eigens zusammengestellte Teams auf der ganzen Welt, die direkt mit den Lieferanten zusammenarbeiten, um die Durchführung dieser Standards zu verfolgen und darüber zu berichten.

Unsere Lieferanten sind verpflichtet, die gesetzlich vorgeschriebene Vergütung (einschließlich Überstunden und Vergünstigungen) zu zahlen und wir fordern sie dazu auf, kontinuierlich zu überprüfen, ob die Arbeitnehmer ausreichend verdienen, um ihre Grundbedürfnisse und die ihrer Familien zu decken.

Wir verlangen von allen zugelassenen Lieferanten, sich für das Programm Better Work anzumelden. Durch die Zusammenarbeit mit Lieferanten und die Schulung von Arbeitnehmern über ihre Rechte ist Better Work in der Lage, den Arbeitnehmern zu helfen, ihre Löhne mit der Zeit aufzubessern.

Umweltschutz
Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass unsere Produkte keine unnötigen Umweltschäden verursachen und sich positiv auf Menschen und Gemeinden auswirken. Wir sind Mitglied der Sustainable Apparel Coalition („das Bündnis“). Das Bündnis ist eine branchenweite Gruppe führender Bekleidungs- und Schuhmarken, Einzelhändler, Hersteller, Nichtregierungsorganisationen, akademischer Experten und Regierungsorganisationen, die daran arbeiten, die ökologischen und sozialen Auswirkungen von Produkten auf der ganzen Welt zu reduzieren.

Wir fordern von den Zulieferern für unsere Eigenmarken, ihre Vorgehensweisen anhand des Higg Index des Bündnisses zu bewerten. Wir verpflichten uns, die Akzeptanz dieser Bewertung voranzutreiben und unseren Zulieferern zu helfen, ihren Einfluss auf die Umwelt zu verstehen.

Aktuelles
Erfahren Sie, wie wir unser Potenzial, unseren Einfluss und unsere Innovationskraft für den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft einsetzen.