Homepage
UmweltKreislaufwirtschaft
Sachspenden
Amazon employees volunteer at a local food bank in the Puget Sound region of Washington state
Amazon employees volunteer at a local food bank in the Puget Sound region of Washington state

Sachspenden

In allen Amazon-Einrichtungen auf der ganzen Welt erweitern wir ständig unsere Initiativen zur Maximierung des positiven Einflusses unserer überschüssigen Lagerbestände. Wir spenden Lebensmittel und Non-Food-Produkte an Hunderte von Food Banks und gemeinnützige Organisationen. Dies trägt dazu bei, Müll zu vermeiden und unterstützt gleichzeitig die lokalen Gemeinden.

In Partnerschaft mit Feeding America und Good360 spendet Amazon in den USA überschüssige Lagerbestände an bedürftige Gemeinden im ganzen Land. 2019 haben Amazon und Whole Foods Market über ihr Spendenprogramm 37,5 Mio. Mahlzeiten und 90.700 kg Haushaltsgüter an Feeding America gespendet.

Auch in vielen Ländern Europas arbeiten wir mit lokalen Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbänden zusammen, um Produkte an bedürftige Gemeinden zu spenden. Amazon ist seit vielen Jahren Partner der deutschen Hilfsorganisation Innatura, die Sachspenden an gemeinnützige Organisationen verteilt. Durch diese Partnerschaft konnte Amazon bereits Spenden an mehr als 1.500 gemeinnützige Organisationen vergeben, was fast 500.000 Einzelpersonen und Familien in Deutschland zugutekam. Gespendet wurden u. a. Spielzeug, Schuhe, Kleidung und Drogerieartikel.

Amazon arbeitet mit „In Kind Direct“ zusammen, einer nationalen Wohltätigkeitsorganisation in Großbritannien, die Spenden von überschüssigen Produkten an Wohlfahrtsverbände im ganzen Land verteilt. Durch die Partnerschaft mit „In Kind Direct“ konnten wir bereits Produkte im Wert von über 8,7 Mio. US-Dollar (7 Mio. britische Pfund) spenden. Allein 2019 haben wir 1,2 Mio. US-Dollar (1 Mio. britische Pfund) an über 2.000 Wohlfahrtsverbände und gemeinnützige Organisationen in ganz Großbritannien gespendet.

Amazon investiert auch in automatisierte Systeme, über die Drittanbieter ihre überschüssigen Lagerbestände an lokale Wohlfahrtsverbände spenden können. Dieses neue Programm wurde schnell äußerst gut angenommen: 97 % der Verkäufer bei Amazon in den USA haben bereits überschüssige Lagerbestände gespendet. In Großbritannien wird das Programm mit neun lokalen Wohltätigkeitsorganisationen gestartet und Ende 2020 wird es auch auf Frankreich ausgedehnt. Allein im letzten Quartal 2019 haben Verkäufer über dieses neue automatisierte Programm insgesamt 3 Mio. Produkte an bedürftige Gemeinden gespendet.

Partnerschaften
  • City Harvest London: Rescuing Food for the Hungry logo
    previousLabel
    nextLabel

    City Harvest UK


    In Großbritannien arbeitet Amazon mit City Harvest London zusammen, um überschüssige Lebensmittel nachhaltig zu nutzen. City Harvest sammelt Lebensmittel in Supermärkten, Restaurants, Herstellern und anderen Lebensmittelunternehmen und verteilt sie an Community-Programme, die schutzbedürftigen Menschen Mahlzeiten servieren.
  • Feeding America logo on a white background.
    previousLabel
    nextLabel

    Feeding America


    Amazon ist Partner von „Feeding America“, um überschüssige Lagerbestände an bedürftige Gemeinden zu spenden. „Feeding America“ arbeitet mit dem umfangreichen Netzwerk von Amazon zusammen, um gemeinnützige Mitglieder und Amazon-Einrichtungen strategisch günstig miteinander in Kontakt zu bringen und den Einfluss dieser Spenden zu maximieren. „Feeding America“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, mehr als 37 Millionen der in Amerika Hunger leidenden Menschen durch ein landesweites Netzwerk von 200 Food Banks mit Lebensmitteln zu versorgen.
  • Good360: Goods for the Greater Good logo on a white background.
    previousLabel
    nextLabel

    Good 360


    Amazon ist eine Partnerschaft mit Good360 eingegangen, um unverkäufliche Artikel an bedürftige Menschen zu spenden. Good360 hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben der Menschen durch Hoffnung, Würde und das Gefühl neuer Möglichkeiten zu verändern. Die Organisation richtet sich an Einzelpersonen, Familien und Gemeinden, die durch Naturkatastrophen oder andere schwierige Lebensumstände in eine Situation geraten sind, in der sie diese Hoffnung verloren haben. ​Good360 hat mehr als 80.000 gemeinnützige Mitglieder (nachgeordnete Wohltätigkeitspartner), an die sie die von mehr als 400 Spendern erhaltenen Güter weiterleiten.
  • InKind Direct: Product giving for social good logo
    previousLabel
    nextLabel

    In Kind Direct


    Amazon arbeitet mit In Kind Direct zusammen, einer nationalen Wohltätigkeitsorganisation in Großbritannien, die die Spende überschüssiger Produkte an Wohltätigkeitsorganisationen im ganzen Land verwaltet. Seit der Partnerschaft mit In Kind Direct haben wir Produkte im Wert von mehr als 8,7 Mio. USD (7 Mio. €) gespendet. Alleine im Jahr 2019 haben wir über 2.000 Wohltätigkeitsorganisationen und freiwilligen Organisationen in ganz Großbritannien 1,2 Mio. USD (1 Mio. €) gespendet.
  • Innatura: vermittelt Sachspenden für soziale Zwecke logo
    previousLabel
    nextLabel

    Innatura


    Amazon ist ein langjähriger Partner der deutschen gemeinnützigen Innatura, die Sachspenden an gemeinnützige Organisationen vermittelt. Durch diese Partnerschaft hat Amazon an mehr als 1.500 Wohltätigkeitsorganisationen gespendet, die fast 500.000 Einzelpersonen und Familien in Deutschland zugute kommen, unter anderem mit Spielzeug, Schuhen, Kleidung und Drogerien.
Aktuelles
Erfahren Sie, wie wir unser Potenzial, unseren Einfluss und unsere Innovationskraft für den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft einsetzen.
  • Was hat Amazon in den letzten 20 Jahren in Deutschland bewirkt? Lesen Sie hier alles über 20.000 Arbeitsplätze, Investitionen von 28 Milliarden Euro in Infrastruktur und Forschung und vieles mehr.
  • Ich bin Wenk, der erste Lieferhund bei Amazon in Deutschland. Obwohl ich eines nicht mache: Päckchen ausliefern. Man trifft mich im Amazon Verteilzentrum in Neuwied bei Koblenz. Dort passe ich auf, dass Herrchen sich gut um die Lieferungen für Amazon Kundinnen und Kunden kümmert.
  • Rund 100.000 bis 140.000 Menschen in Deutschland sind querschnittgelähmt und damit Hochrisikogruppe für Corona. Die Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten hilft im Rahmen einer europaweiten Aktion mit kostenlosen Masken – und wir haben dafür gesorgt, dass die Masken aus China nach Deutschland kamen.