Innovationen zur Reduzierung von Auslaufen / Verschütten während des Transports

Um bei Schritt in unserer Lieferkette Abfall zu reduzieren, untersuchen wir kontinuierlich neue Möglichkeiten, um Artikelbeschädigungen während des Transports und der Zustellung zu verhindern. Wenn Produkte beim Transport auslaufen oder beschädigt werden, führt das nicht nur zu Produkt- und Verpackungsmüll, sondern zieht auch einen zusätzlichen Versand und Verarbeitungsaufwand nach sich, was sich wiederum auf unsere CO2-Bilanz auswirkt. Wir arbeiten direkt mit Herstellern und Zulieferern zusammen, um Verpackungen für den Weg vom Hersteller bis zum Kunden nach Hause robuster zu machen, ohne dass dabei übermäßige Schutzverpackungen benötigt werden, die wiederum in den Abfallstrom gelangen würden.

Um herauszufinden, bei welchen Produkten schon kleine Verpackungsverbesserungen große Auswirkungen auf die Abfallreduzierung haben können, haben wir ein maschinelles Lernmodell entwickelt. Es bestimmt die Flüssigprodukte, bei denen Kunden die meisten Beschädigungen meldeten. 14 dieser am häufigsten beschädigten Flüssigprodukte wurden in unserem Amazon Verpackungstestlabor zusätzlich umfangreichen Tests unterzogen. Dort wird der Weg eines Pakets vom Hersteller bis zum Kunden nach Hause simuliert.

In diesem Prozess arbeiteten wir mit Rieke zusammen, einem Unternehmen für Verpackungslösungen, das Verpackungen mit Dosierfunktion für Körperpflegeprodukte, Lebensmittel und Gesundheitsprodukte herstellt. Ziel ist dabei, Verpackungs- und Dateneinsichten zu vielen der konventionellen Verpackungen mit Dosierfunktion zu erhalten, die für Millionen von Produkten auf Amazon verwendet werden. Durch Verstärkung des Materials, die Entwicklung neuer Verschlusslösungen und die Verstärkung potenzieller Leckage-Stellen hat das Team von Rieke spezielle Verpackungen mit Dosierfunktion entwickelt, die den Weg zum Kunden überstehen. Zu den neuen, verbesserten Designs gehören Sprühaufsätze, wie sie für herkömmliche Haushaltsreiniger und Körperpflegeprodukte verwendet werden, sowie Pumpmechanismen für Lotionen und Schaum.

Durch das neue Sprühaufsatzdesign von Rieke werden beispielsweise die Verpackungskomponenten von fünf auf eine reduziert und das Verpackungsvolumen um 50 Prozent verringert. Dadurch hat es die Zertifizierung Amazon Frustfreie Verpackung verdient. Produkthersteller wie Unilever übernehmen diese Sprühaufsätze und so können die neu entwickelten Pumpenmechanismen auch bei Waschlotionen von Caress und Dove gefunden werden. Rieke entwickelt außerdem gänzlich neue Verpackungsmöglichkeiten für Flüssigprodukte, die bei Amazon verkauft werden. Dazu gehören Sprüh- und Schaumaufsätze, die durch Zusammendrücken statt durch Handabzugs- oder Pumpmechanismen ausgelöst werden.

Einige dieser Änderungen scheinen simpel und die meisten werden den Kunden gar nicht auffallen. Aber sowohl kleinere Optimierungen als auch komplexere technische Leistungen zeigen wichtige Veränderungen in der Art und Weise, wie Produkte versendet und Kunden zufriedengestellt werden und der Verpackungsmüll reduziert wird. Diese Innovationen bilden nur einen Teil der Bemühungen von Amazon, Verpackungsmüll zu reduzieren und CO2 - neutralen Versand durch unser Shipment-Zero-Ziel zu erreichen.

Aktuelles
Erfahren Sie, wie wir unser Potenzial, unseren Einfluss und unsere Innovationskraft für den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft einsetzen.
  • Amazon hat kürzlich den Climate Pledge mitbegründet, bei dem sich das Unternehmen verpflichtet hat, die Ziele des Pariser Abkommens 10 Jahre früher zu erreichen und bis 2040 die CO2-Emissionen auf Nettobasis auf Null zu reduzieren. Der Transport ist eine Schlüsselkomponente unserer Vision, alle Amazon Lieferungen kohlenstoffneutral zu machen und emissionsfreie Lieferfahrzeuge auf die Straße zu bringen. Wir haben vor kurzem 100.000 Elektro-Lieferfahrzeuge und damit die größte Bestellung von Elektro-Lieferfahrzeugen bei Rivian aufgegeben, die es je gab. Bis 2030 werden die Lieferwagen weltweit unterwegs sein und bis 2030 4 Millionen Tonnen Kohlenstoff pro Jahr einsparen. Auch in Deutschland arbeiten wir mit lokalen Partnern zusammen, um die Zahl der Elektro-Fahrzeuge zu erhöhen, die heute Bestellungen für Kunden ausliefern.
  • Seit Oktober 2018 läuft der Testbetrieb, jetzt wurde der Betrieb offiziell aufgenommen. Am 12. Februar 2019 feierte das erste Amazon Verteilzentrum in Österreich den Start. Mit dabei: Österreichs Bundesministerin für Wirtschaftsstandort und Digitalisierung, Margarete Schramböck, und viele weitere geladene Gäste.
  • Rechtzeitig zur Geschenkezeit, nimmt Amazon den tausendsten Locker an der OMV Tankstelle in der Erding Allee am Münchner Flughafen in Betrieb, wodurch Kunden noch mehr bequeme Optionen bekommen, um ihr Amazon Paket abzuholen.