Homepage
MenschenLieferkette
Überprüfung unserer Lieferant:innen
Two women check in for their work day, holding their index fingers up to machine.
Two women check in for their work day, holding their index fingers up to machine.

Überprüfung unserer Lieferant:innen

Kommen wir unserer Sorgfaltspflicht bei der Lieferantenauswahl nach: Wir priorisieren Verfahren, die die kontinuierliche Prozessverbesserung fördern. Wir möchten mit unseren Lieferant:innen eng zusammenarbeiten, wenn es darum geht, Probleme zu beheben und Systeme einzuführen, die solche Probleme in Zukunft gänzlich vermeiden.

‎‎


Ständige Verbesserung

Der Fokus unseres Programms für verantwortungsbewusste Beschaffung liegt auf den Lieferant:innen von Amazon Eigenmarken. Dies betrifft Amazon Eigenmarken und Amazon Geräte sowie eine Auswahl an Marken, die ausschließlich bei Amazon verkauft werden. Durch dieses Programm kommen wir unserer Sorgfaltspflicht bei der Lieferantenauswahl nach: Wir priorisieren Verfahren, die die kontinuierliche Prozessverbesserung fördern. Wir möchten mit unseren Lieferant:innen eng zusammenarbeiten, wenn es darum geht, Probleme zu beheben und Systeme einzuführen, die solche Probleme in Zukunft gänzlich vermeiden. Wir erwarten, dass unsere Lieferant:innen die Einhaltung unserer Standards in ihren Geschäftsabläufen und eigenen Lieferketten überwachen und durchsetzen und entsprechende Verbesserungen vornehmen, damit unsere Erwartungen mindestens erfüllt oder idealerweise noch übertroffen werden. Wir lassen die Einhaltung der Lieferkettenstandards von unabhängigen Auditor:innen überprüfen, die hierfür regelmäßig Vor-Ort-Begehungen und vertrauliche Befragungen der Mitarbeiter:innen durchführen.

Wir setzen uns für Arbeitnehmer:innen und kontinuierliche Verbesserungen ein. Die Sicherheit und die Interessen der Arbeitnehmer:innen stehen für uns an erster Stelle. Wir erwarten von unseren Lieferant:innen, dass sie sich in angemessener Weise an sämtlichen Untersuchungen beteiligen und umgehend Maßnahmen ergreifen, wenn Probleme gefunden werden. Ein Maßnahmenplan sollte idealerweise Informationen zur Ursache des Problems und den kurz- und langfristigen Maßnahmen enthalten, die vom Lieferantenmanagement ergriffen werden, um das Problem zu beheben. In den meisten Fällen unterstützen wir unsere Lieferant:innen bei der Problembehebung. Sollte sich ein:e Lieferant:in weigern, ein Problem zu beheben, kann das zur Beendigung der Zusammenarbeit führen. Wir haben bereits Hunderten Lieferant:innen aufgrund der Nichteinhaltung unserer Standards die Zusammenarbeit gekündigt.

Wichtige Phasen der Überprüfung unserer Lieferant:innen und Problembehebung
  • Phasen 1
    Ein:e Lieferant:in reicht eine von Amazon genehmigte Betriebsprüfung ein.
  • Phasen 2
    Wenn Probleme entdeckt werden, fordert Amazon den oder die Lieferant:in zur Erstellung eines Maßnahmenplans auf.
  • Phasen 3
    Im Rahmen von späteren Verifizierungsbewertungen wird überprüft, ob die Probleme behoben wurden.
  • Phasen 4
    Sobald der oder die Lieferant:in für die Produktion freigegeben ist, wird er oder sie regelmäßig und fortlaufend geprüft.
  • Phasen 5
    Sollte sich ein:e Lieferant:in weigern, ein Problem zu beheben, kann das zur Beendigung der Zusammenarbeit führen.

Informationen zu unseren Bewertungsergebnissen

Unsere Lieferant:innen von Amazon Eigenmarken werden in vier Hauptkategorien geprüft: 1. Arbeit, 2. Gesundheit und Sicherheit, 3. Umwelt und 4. Ethisches Verhalten. Diese Kategorien werden in Unterkategorien unterteilt, z. B. Antidiskriminierung, Notfallbereitschaft, Gefahrenstoffe und Transparenz. Problemen, die in den einzelnen Unterkategorien ermittelt werden, werden den Schweregraden „Hoch“, „Mittel“ oder „Niedrig“ zugeordnet.

Amazon richtet den Fokus darauf, die Messlatte für neue Lieferant:innen hochzulegen. Wir beauftragen neue Lieferant:innen erst dann mit der Produktion, wenn alle Probleme, die im Rahmen unserer Bewertungen als „Hoch“ eingestuft wurden, behoben wurden. Uns ist bewusst, dass die Behebung mancher Probleme eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen kann. Bei Problemen der Stufe „Mittel“ erwarten wir von den Lieferant:innen, dass sie innerhalb eines festgelegten Zeitraums sichtbare Maßnahmen ergreifen, um das jeweilige Problem zu beheben. Bei Problemen der Stufe „Niedrig“ kontrollieren wir die Lieferant:innen im Hinblick auf ihre kontinuierliche Verbesserung. Wir haben weltweit in wichtigen Beschaffungsländern Teams eingerichtet, die direkt mit unseren Lieferant:innen zusammenarbeiten, um Lösungen für schwierige Probleme zu finden und einen offenen Dialog zu fördern. Unser Ziel sind langfristige Partnerschaften mit Lieferant:innen, die unsere Werte teilen und sich dafür einsetzen, die Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter:innen kontinuierlich zu verbessern. Wenn wir feststellen, dass bestimmte Probleme bei mehreren Lieferant:innen auftreten, z. B. weitverbreitete Gesundheits- und Sicherheitsdefizite oder branchenweite Versäumnisse, Gastarbeiter:innen angemessen zu schützen, setzen wir uns dafür ein, regionale und globale Strategien zu entwickeln, um grundlegende systemische Herausforderungen anzugehen.

Wir veröffentlichen die Bewertungen unserer Lieferant:innen, um unser Engagement für mehr Transparenz zu unterstreichen und um das industrieweite Wissen rund um komplexe und dynamische Lieferkettenbedingungen zu erweitern. 2020 haben wir insgesamt 4,708 Bewertungen herangezogen, um einerseits herauszufinden, mit welchen Lieferant:innen wir zusammenarbeiten möchten, und um andererseits die Praktiken der Lieferant:innen, mit denen wir bereits zusammenarbeiten, besser nachvollziehen und verbessern zu können. Wir setzen drei Arten von Bewertungen ein:

  • Bewertungen vor der Produktion: Ein:e Lieferant:in darf erst mit der Herstellung von Produkten der Amazon Eigenmarken beginnen, wenn eine von Amazon bestätigte Bewertung des Produktionsbetriebs vorliegt. (44 % aller Bewertungen im Jahr 2020 waren Bewertungen vor der Produktion.)
  • Laufende Bewertungen: Lieferant:innen, die Amazon Produkte herstellen, müssen regelmäßig von Amazon genehmigte Bewertungen vorweisen können. (36 % aller Bewertungen im Jahr 2020 waren laufende Bewertungen.)
  • Verifizierungsbewertungen: Wenn Probleme ermittelt werden, müssen die Lieferant:innen einen Maßnahmenplan entwickeln, in dem beschrieben wird, wie sie die Probleme beheben werden, wie sie langfristig verhindern werden, dass die Probleme erneut auftreten, und, falls notwendig, müssen sie sich einer weiteren Bewertung unterziehen, um sicherzustellen, dass alle Probleme behoben wurden. (20 % aller Bewertungen im Jahr 2020 waren Verifizierungsbewertungen.)

Unsere Bewertungsdaten spiegeln Erkenntnisse für unsere überprüften Lieferant:innen aus den Jahren 2019 und 2020 wider und beinhalten Bewertungen von Lieferant:innen, mit denen wir nicht mehr zusammenarbeiten oder mit denen wir nie Geschäftsbeziehungen aufgebaut haben. Die Bewertungen haben unter Umständen mehr als eines der aufgelisteten Probleme identifiziert. Wir akzeptieren Bewertungen, die von qualifizierten, unabhängigen Prüfunternehmen, basierend auf unseren eigenen Bewertungsstandards und Standards von Industrievereinigungen, einschließlich Sendex (SMETA), amfori (amfori BSCI) and Responsible Business Alliance; Zertifizierungsstandards von Social Accountability International (SA8000) und dem Programm „Better Work“, durchgeführt wurden.


Probleme der Stufen „Hoch“ und „Mittel“ nach Unterkategorie
(Anteil aller Bewertungsergebnisse in %)

Unterkategorie20192020
Arbeit
VereinigungsfreiheitWeniger als 1 %Weniger als 1 %
Frei gewählte Tätigkeit3,20 %8 %
Menschenwürdige BehandlungWeniger als 1 %1.40 %
AntidiskriminierungWeniger als 1 %1 %
Verantwortlichkeit von Subunternehmer:innen und Lieferant:innen auf höheren EbenenWeniger als 1 %Weniger als 1 %
Löhne und Zusatzleistungen40,70 %47 %
Beschwerdestellen für Mitarbeiter:innenWeniger als 1 %Weniger als 1 %
Arbeitszeiten7,90 %5,70 %
Junge Mitarbeiter:innenWeniger als 1 %Weniger als 1 %
Ethisches Verhalten
Unternehmensintegrität2,30 %2,90 %
Transparenz2,90 %1,70 %
Umwelt
GefahrenstoffeWeniger als 1 %Weniger als 1 %
UmweltschutzWeniger als 1 %3%
Gesundheit und Sicherheit
Notfallbereitschaft und -reaktion10,50 %12,90 %
Industriehygiene9,50 %16,20 %
Maschinenschutz/-absicherungWeniger als 1 %Weniger als 1 %
Hygiene, Unterkünfte und Kantine2,30 %1,80 %

Unsere Bewertungsdaten helfen uns bei der Entscheidungsfindung, worauf wir unsere Anstrengungen und Mittel konzentrieren sollten. Zudem liefern sie uns Einblick in Herausforderungen und systemische Schwierigkeiten der gesamten Wirtschaft. Zum Beispiel konnten wir im Jahr 2020 eine erhöhte Anzahl an Meldungen in Kategorien feststellen, die durch Überprüfungen vor der Produktion ermittelt wurden (z.B. frei gewählte Beschäftigung/Tätigkeit). Wir arbeiteten mit Lieferant:innen zusammen, um die Probleme vor der Produktion zu beheben,. Bei Verifizierungsüberprüfungen konnte anschließend keine erhöhte Meldungsrate mehr festgestellt werden. Erhöhte Meldungsraten bei anderen Problemen (z.B. Industriehygiene) lagen häufig darin begründet, dass unsere Standards über den örtlichen gesetzlichen Vorgaben und Standards für Industrieverfahren liegen, worüber Lieferant:innen aufgeklärt werden mussten. In anderen Fällen lag die erhöhte Anzahl an Meldungen in bestimmten Kategorien (z. B. Löhne und Zusatzleistungen) in industrieweiten Herausforderungen begründet, die industrieübergreifende, langfristige Lösungen erfordern. Es ist uns bewusst, dass wir viele dieser systemischen Probleme nicht allein lösen können, aber wir arbeiten hart daran, industrieweite Änderungen anzustoßen, die zur allgemeinen Verbesserung der Arbeitsbedingungen führen.

Aktuelles
Erfahren Sie, wie wir unser Potenzial, unseren Einfluss und unsere Innovationskraft für den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft einsetzen.
  • „So schlimm die Situation ist: Wie wir als Team hier gerade Menschen helfen können, macht mich unheimlich stolz.“ Ich kann mich diesen Worten meines Kollegen Daniel Vidackovic aus unserem Verteilzentrum in Eschweiler nur anschließen. Das Maß der Zerstörung macht sprachlos, auch weil etliche unserer Kolleg:innen vor Ort direkt betroffen sind. Umso dankbarer bin ich für alle Helfer:innen, die jetzt da sind, um das Leid zu lindern – und ich bin stolz auf die vielen Amazonians, die mit helfenden Händen dabei sind.
  • Mit unserer „Fun Run Week“ fördern wir nicht nur die Gesundheit und das Wohl unserer Mitarbeiter:innen, sondern helfen auch sozial benachteiligten Kindern. 18.000 Euro kamen durch die Gesundheitsaktion der Berliner Arche zugute.
  • Im Himalaya-Staat Nepal hat die Pandemie ihren Gipfel erreicht - mit dramatischen Folgen in der mehrheitlich armen Bevölkerung. Um vor Ort zu helfen, unterstützen wir das World Food Programm der Vereinten Nationen und das nepalesische Gesundheitsministerium mit dringend benötigten Covid-19-Schutzausrüstungen. Letzte Woche haben wir erstmals eine Frachtmaschine aus Deutschland auf den Weg geschickt.